Archiv der Kategorie: Wine & Crime

Paul Grote

 

Paul Grote ist im Jahre 1946 geboren und wuchs in Berlin auf.

Nach Ende der Schulzeit begann er in Düsseldorf eine Lehre als Werbe-kaufmann und machte rasch Karriere.

Er spürte schnell, dass ihn dieser Beruf nicht ausfüllt und begann Gesellschaftswissen in Hamburg zu studieren.

Er arbeite zudem als Bandmanager und in einem großen Verlagshaus bis es ihn nach Südamerika zog.

Er reiste viel herum, lernte verschiedene Kulturen kennen und begann Reportagen und Berichte u.a. für den FOCUS zu schreiben und veröffentliche 1994 sein erstes Buch „In Amazonien“.

Während eines Aufenthalts in Argentinien eröffnete sich für ihn ein neuer Horizont:

Der Wein – und mit ihm die ganze Welt.

Inzwischen hat Paul Grote sechs Kriminalromane geschrieben (Tod in Bordeaux, Rioja für den Matador, Verschwörung beim Heurigen, Der Portweinerbe, Der Champanger Fonds, Der Wein des KGB).

Der nächste Krimi kommt aus dem Rheingau und heißt „Ein Riesling zum Abschied“ und erscheint voraussichtlich im September 2011.

Advertisements

Der Portweinerbe von Paul Grote

Der Portweinerbe von Paul Grote

 Der Mensch, der Wein – und das Böse


 Erschienen im dtv Erstlauflage September 2008, 375 Seiten für 8,95 €

Der 30-jährige Architekt Nicolas Hollmann erbt von seinem Onkel, den er kaum kannte, ein Weingut in Portugal. Völlig überrascht von der Nachricht er sei Alleinerbe lässt er in Deutschland alles hinter sich und reist auf die Quinta am Rio Douro. Alle verhalten sich sehr distanziert und unfreundlich bei seiner Ankunft und die portugiesische Sprache macht die Sache für ihn nicht einfacher. Als er erfährt, dass er die Quinta nur erbt wenn er diese auch selbst führt und nicht veräußert, tritt er trotz allen Bedenken das Erbe an, obwohl er alles andere ist als ein Portweinkenner.  Nicolas erfährt bei der Eröffnung des Testaments auch, dass falls er das Erbe nicht annimmt die Mitarbeiter auf der Quinta alles überschrieben bekommen. Diese wüssten allerdings nichts davon und würden erst informiert werden, wenn er das Erbe ablehnt. Nicolas versucht sich gerade in den Geschäftsbetrieb der Quinta einzufinden, als im der erste „Unfall“ passiert. Er stürzt die Treppe zum Weinkeller herunter, weil wohl eine Stufe morsch war. Ist dies wirklich so oder treibt hier irgendwer ein Spiel mit ihm um ihn los zu werden?

Paul Grote beschreibt wundervoll die Landschaft am Rio Douro. Man meint man befindet sich direkt im Geschehen und sehnt sich nach dem Geschmack des Portweins… gleichzeitig möchte man wissen was hinter der ganzen Erbschaft steckt und warum ausgerechnet Nicolas der Erbe dieses wunderschönen Weinguts geworden ist.

Weine zum Buch:

2008 Messias Selection

Douro DOC

Eine Rotwein- Cuvee aus Touriga National, Tinta Barroca und Tinta Roriz, typische portugiesische Weinreben. Der Wein verströmt leckere Aromen von Brombeere und einen zarten Hauch von Vanillepudding. Am Gaumen ist er balsamisch, fast schmeckt man ein bisschen Honig heraus. Schön zu Lammgerichte und kräftigem Käse zu genießen.

 Flasche 0,75  5,75 €

 

Oporto Royal

Tawny Portwein

Der Klassiker unter den Portweinen. Kraftvoll mit weicher Süße, die Aromen von getrockneten Früchten und Karamell lassen diesen Portwein zu einem Genuß werden. Probieren Sie diesen Portwein mit einer dunklen Schokolade ( über 70% Kakao) ein Geschmackserlebniss für die Sinne…himmlisch !!!

 Flasche 0,75  9,80 €

Unser Tip: Dreimeister Chocoladen zum Wein,  Santo Domingo dark, Golddublonen  96g    2,95 €


Noch Fragen zum Wein? Dann meldet Euch bei Petra Jährling http://www.jaehrling-getraenke.de

 



Rioja für den Matador von Paul Grote

Rioja für den Matador von Paul Grote

 Der Mensch, der Wein – und das Böse

 

 

Erschienen im dtv Erstauflage September 2006, 344 Seiten für 8,95 €

Der deutsche Journalist, Henry Meyenbeeker, reist für eine Reportage in das Weinanbaugebiet Rioja in Spanien. Er hat eine Verabredung mit Jaime Toledo, dem Önologen der neu gegründeten Winzergenossenschaft LAGAR, um über diese in der Zeitung „Wein & Terroir“ zu berichten.

Schon die Anfahrt erweist sich als durchaus schwierig und das liegt nicht an der serpentinenartigen Strecke durch Rioja. Ein Ereignis jagt das Nächste und als nach dem Gespräch mit Jaime Toldeo dieser bei einem Autounfall ums Leben kommt, beginnt für Henry Meyenbeeker eine etwas andere Recherche als bei seinen üblichen Reportagen.

Er gerät in einen Sog aus Intrigen, Machtspielen und Geldgier aus dem es kein Entkommen mehr zu geben scheint…

Paul Grote versteht es seine sehr guten Weinkenntnisse in einen spannenden Krimi mit einzu­flechten, ohne dass man als Laie nichts versteht. Es ist sehr interessant mehr über den Wein, die Rebsorten und die Herstellung zu erfahren. Ich bekam beim Lesen Lust einen guten Rioja zu genießen und dies nicht ohne den Hintergedanken wie die Trauben hierfür beschafft wurden.

Weine zum Buch:

 

2009 Nekeas Rosado / Navarra

Garnacha/Cabernet

Trocken und unkompliziert, leichte Fruchtnoten von Himbeere, im Abgang schmeckt man die herbe Frucht der roten Grapefruit…

Ein Sommerwein, gut gekühlt ist er schön für die Grillsaison. Passt auch zu Nudelgerichten und Sommersalaten.

 Flasche 0,75  5,50 €

 

2005 Heredad Ugarte/ Rioja

Crianza

Ein trockener Rotwein, 14 Monate im Barrique gereift! Schokoladige Fülle, Töne von dunklen Waldbeeren, Pflaumen und leichter Vanille machen diesen Wein zum Trinkerlebnis. Der Jahrgang 2005 wurde mit 5 Sternen bewertet (höchste Auszeichnung)! Steak, dunkle Braten und kräftige Eintöpfe freuen sich über diese Weinbegleitung.

Dieser Wein wird auch im Buch erwähnt.

 Flasche 0,75   7,95 €

Noch Fragen zum Wein? Dann meldet Euch bei Petra Jährling http://www.jaehrling-getraenke.de


Verschwörung beim Heurigen von Paul Grote

Verschwörung beim Heurigen von Paul Grote

Der Mensch, der Wein – und das Böse

 

Erschienen im dtv Erstauflage September 2007, 396 Seiten für 8,95 €

Carl und Johanna Breitenbach fahren an den Neusiedler See um Urlaub zu machen. Nicht ganz ohne Hintergedanken, denn Carl möchte eigentlich eine vor ein paar Monaten kennen­gelernte Winzerin, Maria Sandhofer, wieder treffen. Seine Frau vergnügt sich derzeit beim Surfen und eigentlich gehen die beiden getrennte Wege, da ihre Ehe schon lange nicht mehr das ist was sie einmal war.

Carl fährt zu Maria in die Kellerei und die beiden sind sich sofort nah und verabreden sich für die kommenden Tage. Carl verlässt beflügelt die Kellerei und muss feststellen, dass er seine Unterlagen und sein Handy bei Maria vergessen hat. Er fährt zurück und findet Maria tot auf dem Boden in der Scheune. Er sieht nur einen Mann aus der Scheune laufen und bekommt ein ungutes Gefühl. War es ein Unfall oder Mord? Carl fängt an auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, in was war Maria verstrickt? Von seiner Frau kann er keine Unterstützung mehr erwarten, lediglich die Winzerinnen­vereinigung DIE SIEBEN können ihm bei seinen Ermittlungen weiterhelfen und schneller als  er sich versieht steht er selbst unter Mordverdacht…

Paul Grote hat es wieder einmal geschafft einen an der Hand zu nehmen und direkt ins schöne Burgenland zu entführen. Mit kleinen Einblicken des Weinanbaus, der verschiedenen Trauben und Kellereien der Winzerinnen-vereinigung DIE SIEBEN verpackt er einen spannenden Mordfall in knapp 400 Seiten.

 Weine zum Buch:

 

2010 Brigit Eichinger

„Strasser Hasel“

Grüner Veltliner trocken

Ein Weisswein der ordentlich seine Muskeln spielen lässt…

Ein typischer Grüner Veltliner mit dem Duft von Citrus und leichten Kräuternoten. Am Gaumen spürt man das Pfeffer´l, die erkennbare Note des grünen Veltliner, der mit seiner Frische wunderbar zu hellem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten passt.

 Flasche 0,75   8,75 €

 

2008 Paul Lehrner

„Unglaublich“

Blaufränkisch trocken

Der Unglaublich macht seinem Namen alle Ehre. Tanninreich mit intensiver Farbe und Fruchtaromen von schwarzen Kirschen und

dunklen Beeren. Ein kräftiger und trotzdem fruchtiger Rotwein. Ein idealer Begleiter zu Wildgerichten oder einen mit Kräuter gewürzten Gemüseauflauf.

 Flasche 0,75   6,95 €

Noch Fragen zum Wein? Dann meldet Euch bei Petra Jährling http://www.jaehrling-getraenke.de